Josef Hader, österreichischer Kabarettist, Autor und Schauspieler, wurde am 14. Februar 1962 in Oberösterreich (Waldhausen im Strudengau) geboren. Im Stiftsgymnasium Melk entdeckte er seine Leidenschaft für das Schultheater. Während er im Klosterinternat war, trat er bereits als Kabarettist vor seinen Mitschülern auf. Hader maturierte und absolvierte danach den Zivildienst beim Roten Kreuz. Danach begann er das Lehramtsstudium für Geschichte und Germanistik. 1982 trat er das erste Mal in niederösterreichischen Gasthäusern auf, führte sein damaliges – erstes – Programm, das den Titel „Fort Geschritten“ trug, aber auch in den Wiener Fußgängerzonen auf. Mit seinem zweiten Programm, das den Titel „Der Witzableiter und das Feuer“ trug, trat er im Jahr 1985 auf. Für dieses Kabarett erhielt er den „Salzburger Stier“, einen der begehrtesten Kabarett-Preise. Hader entschied sich für das Kabarett und brach sein Studium ab.

Der Durchbruch

Mit „Biagn oder Brechen“ gelangte Josef Hader 1988 sein Durchbruch. Mit „Im Keller“ (1993) und „Privat“ (1994) avancierte er zum bekanntesten Kabarettisten im deutschsprachigen Raum. Heute ist „Privat“ das meistgesehendste Kabarettprogramm im gesamten deutschsprachigen Raum; die CD und das Video wurden jeweils mit Platin ausgezeichnet. 1997 folgte mit „Hader spielt Hader“ eine Art „Best Of“-Programm; es dauerte jedoch bis zum Jahr 2004, als Hader mit einem komplett neuen Programm die Bühne eroberte. Mit „Hader muss weg“ kombinierte er Kabarett und Schauspiel. Schlussendlich verkörpert Hader – im Rahmen des Kabaretts – sieben Rollen; am Ende sind drei tot. Während „Im Keller“ und „Privat“ vorwiegend aus Monologen bestanden, änderte Hader bei „Hader muss weg“ sein Konzept, feierte jedoch mit dieser speziellen Art des Kabaretts große Erfolge.

Auch hinter der Kamera erfolgreich

1991 veröffentlichte Josef Hader – gemeinsam mit seinem Kollegen Alfred Dorfer – das Theaterstück „Indien“, welches zwei Jahre später verfilmt wurde. Heute gilt „Indien“ als einer der bekanntesten und besten österreichischen Filme. Auch wenn Hader kein Geheimnis daraus macht, dass seine wahre Liebe das Kabarett ist, schlüpfte er immer wieder in verschiedene TV-Rollen. Unter anderem verkörpert er die Figur des Brenner, dem Hauptprotagonisten der Wolf Haas-Krimireihe.

Sein Privatleben

Josef Hader versucht sein Leben – so gut wie nur möglich – privat und fern der Öffentlichkeit zu halten. Der Kabarettist lebt in Wien; er ist Vater zweier Söhne.

 


Josef Hader über gemäßigte Diktatur

Josef Hader über gemäßigte Diktatur

Dieser Auftritt des österreichischen Kabarettisten Josef Hader entstand im Rahmen der Bühnenshow „Lukas Resetarits & Friends“. Hader leitet seinen Vortrag mit der offensichtlichen geistigen Verwirrung des Stratosphärenspringers Felix Baumgartner ein, der ...
Josef Hader – Steinscheißer Karl

Josef Hader – Steinscheißer Karl

In dem Ausschnitt aus seinem Programm „Privat“ erzählt Josef Hader, wie er mit dem Teufel das Spiel „Steinscheißer Karl“ spielt (und natürlich dabei gewinnt). Und auch, wie „Luzi“ beim letzten ...
Josef Hader: Die unfreundlichsten Menschen

Josef Hader: Die unfreundlichsten Menschen

Auftritt des österreichischen Kabarettisten Josef Hader in der SWR Comedy-Sendung „Spätschicht“. Sein Thema: In welchen Ländern gibt es die unfreundlichsten Menschen? Zitat: „Vorurteile sind doch etwas Wunderbares – gelebte Erfahrungen… von ...

(332)

Josef Hader

Kabarett, Österreich | 0 Kommentare