Andreas Giebel, deutscher Schauspieler und Kabarettist, wurde am 4. Juni 1958 in München geboren. Giebel hat zwei Brüder; sein Vater ist Arzt. Andreas Giebel erlernte, bevor er sich für den Beruf des Kabarettisten und Schauspieler entschied, Dekorateur. Schlussendlich wollte er nicht auf der Bühne stehen, sondern als Bühnenbildner seinen Lebensunterhalt verdienen. Er arbeitete jedoch als Masseur und in weiterer Folge als Hausmeister an einer Münchner Schule.

Giebels Weg zum Kabarett

Andreas Giebel(Foto: Richard Huber, Quelle: Wikipedia)

Andreas Giebel
(Foto: Richard Huber, Quelle: Wikipedia)

Mit „Der Mensch ist ein Fehler!“ trat Giebel 1984 das erste Mal auf der Bühne auf. Schon zuvor präsentierte er bereits mit 21 Jahren selbstverfasste Texte; für ein abendfüllendes Programm reichte es jedoch erst mit „Der Mensch ist ein Fehler!“. Ein Jahr später wurde er bereits mit dem „Passauer ScharfrichterBeil“ ausgezeichnet. Ab dem Jahr 1986 konzentrierte er sich voll und ganz auf das Kabarett. Doch Giebel trat im Laufe seiner Karriere nicht nur alleine auf; 1991 folgte das erste Duoprogramm mit Urban Priol. Mit „Vom Heben gezeichnet“, „Im Sammelbecken der Leidenschaft“ sowie „… Der Sonne entgegen“ feierte er in der ganzen Bundesrepublik große Erfolge. Andreas Giebel wurde bereits mit dem „Bayerischen Kleinkunstpreis“ sowie auch dem „Deutschen Kabarettpreis“ ausgezeichnet. Giebel war zudem nicht nur mehrfach in der „Grünwald Freitagscomedy“ vertreten, sondern auch immer wieder bei „Ottis Schlachthof“. Auf Grund der TV-Auftritte steigerte er seine Popularität; heute zählt Andreas Giebel zu den bekanntesten deutschen Kabarettisten.

Andreas Giebel vor der Kamera

Wie viele andere Kabarettisten landete Giebel schlussendlich auch vor der Kamera. 1993 feierte er sein Hauptrollen-Debüt in einer Episode „Tatort“-Reihe (Alles Palermo). Andreas Giebel war auch – neben Günter Grünwald, Christian Springer und Eva Mähl – in „Die Komiker“ (1998 bis 2003) zu bewundern. Der Kabarettist war auch als Polizist in „Rosenheim Cops“ zu sehen. 2008 trat er für „Ossi’s Eleven“ vor die Kamera; 2009 war er in „Die göttliche Sophie“ zu sehen. Des Weiteren war Giebel auch in einer Folge von „SOKO 5113″ sowie in dem Film „Beste Chance“ zu sehen. In der Münchner Region ist Giebel auch wegen seiner Rolle als Polizeihauptmeister Xaver Bartl in Franz Xaver Bogners Polizistenserie „München 7″ äußerst beliebt.

Giebels Privatleben

Giebel hat vier Töchter, lebt in München und ist seit dem Jahr 2008 Schirmherr der „Hilfe für Kids“-Organisation. „Hilfe für Kids“ unterstützt vorwiegend sozial benachteiligte bzw. von Armut betroffene Kinder sowie Jugendliche.

 

(406)

Porträt Andreas Giebel